engagierte stadt2

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenbüros hat im Künstlerhaus Schloss Balmoral in Bad Ems zwei Tage über die Entwicklung von Nachbarschaften diskutiert und eine Vielzahl von Anregungen gesammelt.

Christina Heimlich, Vorsitzende des Seniorenbeirats und Verantwortliche für das Projekt „Engagierte Stadt in Worms“ hat mit Kolleginnen und Kollegen zahlreicher Wohnungsbaugesellschaften, Seniorenbüros und Seniorenbeiräten aus Rheinland-Pfalz Erfahrungen und Ideen für die Prozesse der Engagierten Stadt und die Arbeit des Seniorenbeirats sammeln können. Nachbarschaftsentwicklung ist ein wichtiges Thema für Städte mit einen anonymen Gefüge aber auch für ländliche Gemeinden, gleichwohl man glauben würde, dass sie hier selbstverständlich sei. Mit dem Seniorenbeauftragten der VG Eich Werner Krebs, der auch gerne die Sitzungen des Wormser Seniorenbeirats besucht, wurde ein enger Austausch vereinbart. Karin Nell von der Evangelischen Erwachsenenbildung in Düsseldorf vermittelte ein entspanntes Vorgehen im Quartier einer Stadt oder Dorf. Mini-Ideen hätten bereits große Wirkung , konnte sie glaubhaft vermitteln und Begeisterung erzeugen, es auszuprobieren. Die Stadt Worms und die Verbandsgemeinde Eich können gespannt sein, was im Neuen Jahr auf den Weg gebracht werden wird. „Blaue Woche“, persönliche Gespräche im Quartier, Klappcafé! Macht das neugierig?